Wie der Name anclicken verrät, möchte ich gerne viele Hundebesitzer animieren, sich doch einmal mit diesem kleinen Knackfrosch zu beschäftigen.

Image

Durch meine Mentorin Berit Kaspar von der Hundeschule Andoggen bin ich im Laufe meiner Ausbildung zum Verhaltensberater und Hundetrainer von dieser Art des Hundetrainings fasziniert. Ich habe Hunde gesehen, die allein beim Hervorholen des Clickers einen wahren Freudentanz aufführten, meine Hündin Hanna eingeschlossen.
Schluss mit langweiligen Spaziergängen, Startschuss für viele kleine Tricks. Und nicht nur die Hunde haben ihren Spaß dabei, auch die Besitzer sind stolz wie Bolle, wenn ihr Hund mal wieder was Neues gelernt hat.

Als Kind hatte ich immer Angst vor Hunden, egal ob kleiner Dackel oder großer Schäferhund. Keine Ahnung, wo das herkam. Ganz anders meine Tochter. Jede Frage nach einem Wunsch zum Geburtstag wurde mit „ein Hund“ beantwortet. Für mich ein Alptraum, aber sie blieb hartnäckig.

Nun leben wir Menschen im Gegensatz zu unseren Hunden in einer Demokratie und so kam es wie es kommen sollte. Die beiden „Mädels“ (meine Frau und Tochter) überstimmten mich bei der Frage, ob wir uns einen Hund anschaffen sollten. Für unsere Tochter war die Rasse egal, Hauptsache ein Hund. Für uns war die Sache nicht ganz so einfach.

Unser zukünftiges Familienmitglied sollte nicht zu klein, nicht zu groß, ohne viel Fell und vor allem schön sein. Mein einziges Kriterium war damals: der soll mich nicht beißen. Also kam nur ein Welpe in Betracht, dem man ja alles beibringen kann.
Erstaunlicherweise bekamen wir 1996 einen Hund und meine große Angst vor Hunden erwies sich als Vorteil in der Ausbildung. Ich war konsequent. Nun waren wir alle, mich eingeschlossen, vom Hundevirus befallen.

Im Jahr 2000 wurde ich Ausbilder im DRC (Deutscher Retrieverclub e.V.) . Ich habe Hunde auf diversen Prüfungen geführt und in den Jahren 2001-2015 unter Federführung meiner Frau 5 Labradorwürfe großgezogen. Mit vielen unserer Welpenkäufer verbindet uns seitdem eine enge Freundschaft.

Im Malteser Besuchshundedienst bin ich seit 2012 ehrenamtlich tätig. Regelmäßig werden Alten- und Behindertenheime in Grimmen und Stralsund besucht.

Mit einer kleinen Gruppe von Retrieverfreunden übe ich häufig gestellte Aufgaben in Apportierprüfungen. Hier steht jedoch der Spaß für Führer und Hund im Vordergrund, auch wenn es  ganz anspruchsvolle Trainingseinheiten sind.